Museum Gais

Während mehreren Monaten ist im Jahr 2021 aus der Grafiksammlung Gais ein modernes und attraktives Museum entstanden. Mit der Neueröffnung bietet das Museum Gais nun ein breites Spektrum an Ausstellungsinhalten, Betrachtungsweisen und Kunstsparten und richtet dabei auf verschiedenen Ebenen einen Fokus auf die Ortschaft Gais.

Das Museum ist jeweils sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Andere Besichtigungszeiten sind auf Voranmeldung möglich. Der Eintritt ist frei.

Verein Museum Gais

Information

Am Montag, 28. März 2022, wurde der Verein «Museum Gais» gemäss Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Gais gegründet. Die Gründerversammlung wählte als Präsidenten Bruno Steingruber, wohnhaft in Altstätten SG, und als Vize-Präsidenten Peter Meier, wohnhaft in Gais.

Kontakt

Bruno Steingruber, Präsident Verein Museum Gais

museum@gais.ch
+41 79 469 82 97

Geschichte der Ausstellung

Zur Zeit der Molkenkuren, 1749 bis Ende 19. Jahrhundert, kamen viele Kleinmeister ins Dorf. Diese brachten schöne Ansichten vom Ort und seiner Umgebung zu Papier, erstellten davon Kupfer-, Stahl- und Holzstiche, fertigten aber auch einzigartige Aquarelle an und versuchten diese Bilder schliesslich den Kurgästen als Andenken zu verkaufen.

Dadurch wurden Ansichten von Gais in weite Teile unseres Landes, ja sogar nach Europa und Übersee verbreitet. Diese Tatsache führte dazu, dass auch heute noch viele und verschiedene Ortsansichten von Gais und Umgebung im Umlauf sind.

Fitzi-Bilder

Die Federzeichnungen von Johann Ulrich Fitzi (1798-1855) stellen eine einzigartige Sammlung dar. Die Bilder zeigen Gais in über 200 Ortsansichten aus der Zeit von Ende des 18. bis Anfang des 20. Jahrhunderts (Grafiken, Aquarelle, Zeichnungen und Fotos). Ebenso sind einigen Gerätschaften ausgestellt.

Das Prunkstück der Ausstellung sind die Panoramen von Johann Ulrich Fitzi. Dieser hat in der Zeit von 1840 bis 1842 für den Ochsenwirt Salomon Heim eine Serie von sieben Teilansichten der Umgebung des Dorfes gezeichnet.

Das Museum Gais präsentiert «Kunst aus Gais» mit Landschaftsmaler Peter Schläpfer

Peter Schläpfer, der das Malen von Landschaften autodidaktisch erlernt hat, begann seine künstlerische Laufbahn 1974 und entdeckte seine Leidenschaft für die Malerei auf unkonventionelle Weise. Eins Tages im April dieses Jahres sagte er zu seiner Frau: "Du musst heute nicht kochen!" und er begab sich stattdessen auf eine kreative Tour, auf der er seine ersten Zeichnungen schuf. Seitdem hat er mit grosser Freude und Hingabe zahlreiche einzigartige Gemälde geschaffen.

Der Künstler malt hauptsächlich Öl auf Leinwand und sagt uns: «Ich male mich stets vom Horizont zum Vordergrund. Durch diese Herangehensweise kann ich übermalen und den Vordergrund in den Fokus rücken.» Als Grundlage für seine Werke verwendet Schläpfer sowohl aktuelle Fotografien als auch Bilder aus vergangenen Zeiten, denen er neues Leben einhaucht.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 4. Februar 2024 um 14.00 Uhr eröffnet und bleibt zugänglich bis Sonntag, 7. April 2024.

Wechselausstellung «Blaue und Blutdruck»

Zahlreiche Bilder bezeugen das Molkenkurwesen, das in Gais von 1750 bis 1860 blühte. Ein Jahrhundert später tauchte dort ein neues gesundheitstouristisches Phänomen auf:

Die Klimastation für «Zivilisationsgeschädigte», die der Arzt Gerhard Ufer 1959 im heutigen Museumsgebäude errichtete. Betriebe schickten ihre körperlich und nervlich angeschlagene Arbeiterschaft zu einer vierwöchigen Kur ins ländliche Gais. Mit blauen Trainingsanzügen und einem Stock ausgestattet, sollten sich die «Blauen» mittels Bewegungstherapie, Spaziergängen und Saunabesuchen von ihren Beschwerden erholen. Die erfolgreichen Erholungskuren führten 1965 zur Gründung der heutigen Klinik Gais.

Die Ausstellung dauert vom 28. April 2024 bis 2. Februar 2025.

 

«Reisen ins Appenzellerland – 1750 bis heute»; eine gemeinsame Ausstellung von

  • Museum Gais
  • Appenzeller Volkskunde-Museum Stein
  • Appenzeller Brauchtumsmuseum Urnäsch
  • Museum Heiden
  • Museum Herisau

.

.